Schulung

Airbags und Gurtstraffer unterliegen dem Sprengstoffgesetz!

Der Gesetzgeber schreibt allen Firmen - von der kleinen Autowerkstatt bis zum Autohersteller - und deren Mitarbeitern genau vor, welche Rechte und Pflichten im Umgang mit Airbags und Gurtstraffern einzuhalten sind. Je nach Art und Umfang der Tätigkeiten werden verschiedene Nachweise gefordert.

  1. Mitarbeiter in Kfz-Werkstätten, Sattlereien, in der Altauto-Entsorgung benötigen den sogenannten Sachkundenachweis. 
  2. Wenn die Mitarbeiter als verantwortliche Personen nach dem Sprengstoffgesetz z.B. in der Entwicklung eingesetzt werden, müssen sie die zweitägige Fachkundeschulung absolvieren, um damit den Befähigungsschein beantragen zu können. 
  3. Damit geschulte Mitarbeiter auf dem Laufenden bleiben, sind Schulungen zur Auffrischung des Wissens über die Gesetze und Unfallverhütungsmaßnahmen unerlässlich. 
  4. Auch beim Versand von Airbags und Gurtstraffern ist eine Menge zu beachten, wir schulen Sie gemäß dem Gefahrgutbeförderungsgesetz 
  5. Wenn Sie etwas über Fahrzeugsicherheit lernen möchten, sei es als Feuerwehr, Rettungsdienst oder als interessierte Eltern, buchen Sie einen unserer Dozenten. Wir erklären Ihnen, wie Sie mit den vorhandenen Sicherungseinrichtungen umgehen müssen. 

Unsere Lehrgänge sind staatlich anerkannt.Wir beraten Sie gerne, welche Schulungen Ihre Mitarbeiter benötigen und wie Sie alle Forderungen der Behörden erfüllen. Wenn Sie besondere Vorstellungen zu Lehrgangsinhalten haben, können wir ihre Schulung individuell zusammenstellen. Die Veranstaltungen können natürlich auch in Ihren Räumen stattfinden.

Bei Fragen kontaktieren Sie unseren Schulungsleiter Hans-Peter Zirfas, Sie erreichen ihn auch direkt
unter 0163 5838036.

Für nähere Informationen zu den einzelnen Themen wählen Sie bitte aus nebenstehender Navigation.